Wir verwenden Cookies

Wir setzen auf dieser Webseite Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Information dazu, wie wir Cookies einsetzen, und wie Sie die Voreinstellungen verändern können: Datenschutzerklärung.

Mauki Mäusevernichter

Mehr anzeigen

MAUKI GX200: Wühlmaus-Schädlingsbekämpfung gegen Mäuseplagen

Schützen auch Sie sich vor Mäuseplagen und Ernteausfällen! Der MAUKI Mäusevernichter GX200 ist der ideale Helfer gegen grosse Wühlmaus-Plagen und Feldmaus-Plagen. Es liegt an Ihnen, Obstkulturen, Wiesen und Gärten von Schädlingen freizuhalten. Die einzigartige Bekämpfungsmethode ist gefahrenlos für Katzen, Hunde, Vögel, Füchse und weitere Tiere, sowie auch für Pflanzen. Es ist dabei zu beachten, dass nur Wühlmäuse und Feldmäuse bekämpft werden. Der Maulwurf darf nicht bekämpft werden und steht unter Artenschutz!

Der Unterschied kurz erklärt (Quelle):

Wühlmaus (Schermaus,…)
- 12-22 cm Körperlänge, 5 - 7,5 cm Schwanzlänge
- rotbraunes bis schwarzes Fell
- wühlende Tiere, lebt unterirdisch als Einzelgänger
- graben flache Erdhaufen, Haufen liegt neben dem Loch
- frisst hauptsächlich Wurzeln und Knollen
- bis 1.000 Tier/ha und Jahr

Feldmaus
- 12-16 cm Körperlänge, 3-5 cm Schwanzlänge, kleine Tiere
- braunes bis dunkelbraunes Fell
- lebt in Kolonien dicht unter der Erdoberfläche (0 - 30 cm) mit oberirdischen Laufpfaden
- bewohnt meist Wühlmausgänge
- keine oder nur kleine Erdhaufen
- frisst ober- und unterirdische Pflanzenteile
- bis 5.000 Tiere/ha und Jahr

Maulwurf
- 11 - 17 cm Körperlänge, 2 - 3 cm Schwanzlänge
- charakteristisch sind seine „Schaufelhände“
- Einzelgänger, in tiefen unterirdischen Gängen
- bildet Vulkan ähnliche Haufen, entlang einer Linie
- frisst Insekten, Schnecken und Würmer keine Pflanzen!
- bis 20 Tiere/ha und Jahr
- steht unter Artenschutz und darf deshalb nicht bekämpft werden!

Wie funktioniert der MAUKI GX200 Mäusevernichter?

Mit einer Benzinpumpe wird ein Benzin-Diesel-Gemisch angesaugt, genau dosiert in den Spezial-Schalldämpfer eingespritzt und dort verdampft. Dieser Rauch wird über einen flexiblen Metallschlauch und einer Glocke in das Gangsystem geleitet. Der hohe Druck des Industriemotors bewirkt eine schnelle Rauchverteilung und der vorhandene Sauerstoff wird aus dem Gangsystem gepresst. Die Schädlinge haben keine Chance zu entrinnen. Innert Sekunden werden die Atemwege gelähmt. Dies führt zu einem raschen und schmerzlosen Tod. Falls die betäubte oder tote Maus von einer Katze oder einem Greifvogel gefressen wird, besteht keine Gefahr einer Sekundärvergiftung.

Neben dem MAUKI GX200 Mäusevernichter gibt es noch weitere Methoden, um die Wühlmäuse daran zu hindern, ganze Obstplantagen zu zerstören. Neben dem Vergiften mit Abgase gibt es noch die Möglichkeit Drahtfallen und Zangfallen aufzustellen, TopCat zu benutzen, eine Göttinger Fangwanne aufzustellen, die Gänge zu Fluten, Rodenator verwenden oder mit einer Gastablette oder Gaspatrone vorzugehen.

Die Konstruktion vom MAUKI GX200

Die robuste und handliche Schubkarre ist mit einer Rauchglocke und einem Sondierstab ausgerüstet. Der leistungsstarke 5.5 PS Industriemotor Honda 200 cm^3; entspricht der neusten Technologie, ist langlebig und servicefreundlich. Der Reversierstarter und die automatische Dekompression versprechen ein leichtes Starten. Zur Sicherheit der Bedienungsperson kann beim Standortwechsel die Rauchentwicklung abgestellt werden. Diese Methode ist gefahrenlos für Katzen, Hunde, Vögel, Füchse und weitere Tiere, sowie auch für Pflanzen.

Der Verwendungszweck vom MAUKI GX200 Wühlmausbekämpfer

Der MAUKI ist ein leistungsstarker und zuverlässiger Mäusevernichter, der auch bei grossen Wühlmaus-Plagen eingesetzt werden kann. Unsere Bekämpfungsmethode ist gefahrenlos für Katzen, Hunde, Vögel, Füchse und weitere Tiere, sowie auch für Pflanzen. Der MAUKI-Mäusevernichter dient ausschliesslich dem Zweck, Feld- und Wühlmäuse in ihren Bauten, welche sich auf dem offenen Feld befinden, zu bekämpfen.

Folgende Punkte sind beim MAUKI Schädlingsbekämpfer zu beachten:

  • Das Gerät darf nur im Freien eingesetzt werden! In geschlossenen Räumen besteht akute Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid!
  • Der Maulwurf ist geschützt und darf nur mit einer Ausnahmegenehmigung der zuständigen Behörde (Landratsamt) bekämpft werden.
  • Gemäss Tierschutzgesetz ist für die gewerbsmässige Bekämpfung von Wirbeltieren als Schädlinge eine Bewilligung notwendig. Die Bekämpfung von Wirbeltieren als Schädlinge durch Privatpersonen ist jedoch nicht erlaubnispflichtig.
  • Der Einsatz in Wasserschutzgebieten und Trinkwasserschutzzonen I und II, sowie auf Flächen mit Trinkwasserleitungen aus Kunststoff im Umkreis von 100m ist nicht erlaubt.
  • Der Benutzer ist allein verantwortlich für die ordnungsgemässe Verwendung der Ausrüstung und die Einhaltung der Nutzungsbeschränkungen.
  • Andere Hersteller von Mäusevernichter, sowie deren Produkte wie der «Mäusevernichter Bussard», «HUMUS Mäuserich» oder der «MAUSKILLER 7.0 S» stehen nicht in Verbindung mit dem «MAUKI Mäusevernichter GX200».

BIO Aktuell und Agroscope berichtet über den MAUKI GX200

In der Zeitschrift «BIO Aktuell - Das Magazin der Biobewegung» wird in der Ausgabe vom 08.2020 über den MAUKI berichtet: «Noch bevor sich Wühlmäuse in der kalten Jahreszeit vermehrt in tiefere Bodenschichten zu ihren angelegten Futterkammern zurückziehen, gilt es Obstanlagen konsequent von Mausbesatz zu befreien. [...] Zur Regulierung stehen im biologischen Landbau der Mäusevergaser Mauki [...] zur Verfügung.»

In der Ausgabe «Agroscope Transfer Nr. 309» berichtet Agroscope folgendes über den MAUKI: «Vergasung mit Benzinmotoren: Benzinvergasungsapparate (z.B. Mauki) sind  einfach in der Anwendung. Giftige Motorenabgase (Kohlendioxyd und Kohlenmonoxyd) werden mit einem Schlauch in den Bau geleitet. [...] Der hellgraue Rauch ist gut sichtbar, wodurch die Verteilung im Boden gut überwacht werden kann. [...] An Stellen, wo kein Rauch austritt, muss der Vergasungsapparat als nächstes gestellt werden. Je nach Grösse des Baus muss der Vergasungsapparat 5 bis 10 Minuten an der gleichen Stelle laufen.»